Liebe Leserinnen und Leser,

zukünftig findet Ihr hier die Tageslosung und zweimal die Woche jeweils ein "Wort zum Montag" und ein "Wort zum Freitag" aus unserer Gemeinde.

Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns treu bleibt.

Gutes Wort zum 26.10.2020

10 Grad Außentemperatur, der Himmel grau und wolkenverhangen, leichter Nieselregen! Der Sommer ist vorbei! Der Herbst hat begonnen.

Wenn ich in den Spiegel schaue, sieht mich zwar ein – noch – sonnengebräuntes Gesicht an.  

Ein paar Bilder frischen meine Erinnerung noch auf, beim Erzählen ahne ich noch einmal den Blütenduft und meine, die Sonne auf der Haut zu spüren. Aber das ist alles nur Wunschtraum! Nein, es bleibt dabei: der Sommer ist passe`! „Alles, alles geht vorbei!“

Irgendwie legt sich das wie graue Wolken auf  meine Seele. Jetzt muss ich wieder monatelang lang aushalten, bis ich aufleben kann. Doch dann werde ich wohl wieder die gleiche Erfahrung machen, dass auch der nächste Sommer wie im Rausch vergehen wird.

 

„Alles, alles geht vorbei!“ – Wie gehe ich denn damit um? Wie werde ich damit fertig?

 Eine Möglichkeit ist es, mich von einem „highlight“, von einem „kick“, von einem besonderen Erlebnis zum nächsten zu flüchten. Dann lebe ich von einer Wochenendfete zur anderen, von einem freien Abend, von einem Kurz-Urlaub zum nächsten. Und das richtige Leben beginnt dann, wenn ich 65 bin, wenn ich Rentner werde, wenn ich nur noch frei habe.

Aber ob diese Rechnung aufgeht?

 

Die andere Möglichkeit ist, hinter der Erfahrung von „Alles, alles geht vorbei!“ mich an dem festzuhalten, was bleibt. In Psalm 36,6 ist das mit den Worten umschrieben: „Herr, deine Güte reicht, soweit der Himmel ist!“ Auf Gottes Güte, auf seine Treue kann ich mich verlassen egal ob mit oder ohne Corona, im Sommer und im Winter, im Alltag und im Urlaub, wenn ich die Sonne spüre und wenn der Nieselregen fällt, wenn Fete angesagt ist und wenn Arbeit erledigt werden muss. Im Vertrauen auf Gottes Güte kann ich mein Leben leben mit seinen Höhen und Tiefen auch schon bevor ich Rentner werde. Im Vertrauen auf Gottes Güte kann ich HEUTE leben.

 

Liebe Leserinnen und Leser, mir erscheint diese Möglichkeit deutlich sinnvoller zu sein, als mein Leben auf die Sommermonate zu beschränken. Und wie sehen Sie das?

 

Ihr

Pfarrer Martin Behrensmeyer

 pdf